Cover Image

CaDA C61016 - 919 Sports-Car - Review

Oktober 1, 2019 - Lesezeit: 12 Minuten

Hallo zusammen,

bereits im Februar habe ich mir den Buggy von Doubleeagle / CaDA (C51043W) zugelegt. Schon bei dem Modell war ich von der Qualität der Teile geflasht und schon da war klar, dass es irgendwann ein weiteres Set von CaDA in meine Sammlung schaffen wird. Nun ist es so weit, und ich kann euch das 919 Sports-Car von CaDA vorstellen. Wie immer geht's nach dem Break weiter!

Auf das 919 Sports-Car bin ich eher durch Zufall durch ein Video der Flörsheimer Klemmbaustein-Alternativen-Versender Bluebrixx aufmerksam geworden.

Was für ein geiles Gerät! Das Set erinnert ein wenig an den LEGO Technic Langstrecken-Rennwagen, jedoch ohne diesen 1:1 zu kopieren. Und das ist genau richtig so!

Ähnlichkeiten des 919 Sports-Car zu Sportwagen aus der Zuffenhausener PS-Manufaktur sind natürlich absolut aus der Luft gegriffen.

Preislich liegt dieses Set zum Zeitpunkt dieses Artikels bei ca 75 EUR (Bluebrixx). Beim Direktimport aus China (so kam er zu mir) kann man etwas sparen, hat dann allerdings das Zollrisiko. Für diesen Preis gibt es 1586 Teile und den genialen CaDA-Teiletrenner. Der ist fast schon alleine das Geld wert ;o) Das Set erlaubt die Nachrüstung einer Fernsteuerung basierend auf CaDA's Power System. Die entsprechende Elektronik ist im Set allerdings nicht enthalten, sondern muss separat erworben werden. Das Erweiterungsset ist zum Beispiel bei AliExpress zu bekommen.

Gehen wir gleich ans Eingemachte!

Die Verpackung

Leider hat in meinem Fall die Verpackung beim langen Versand durch das Reich der Mitte etwas gelitten. Dem Inhalt hat das, von einem Stickerbogen einmal abgesehen, nicht geschadet.

Die Vorderseite zeigt uns den Rennwagen in seiner ganzen Pracht. Warum der Langstrecken-Rennwagen auf einem verschneiten Gebirgspass nach Bestzeiten giert, weiß allerdings nur CaDA...

Die Rückseite widmet sich den Funktionen des Sets. Auch die Erweiterbarkeit durch das CaDA Power System wird hier erwähnt. Nochmal: Die Power System Erweiterung liegt dem Set nicht bei und muss extra gekauft werden.

Das Tolle an Power System in Vergleich zu vielen anderen LEGO-Alternativen ist, dass die Power System Motoren und Steuereinheiten komplett mit ihren dänischen Vorbildern kompatibel sind. Somit bietet CaDA eine kostengünstige Möglichkeit, die alten LEGO Power Functions um 2,4 GHz Funk und Lithium-Ionen-Akkus zu ergänzen.

Wie ich finde, haben es erstaunlich viele Funktionen in das Set geschafft. Bitte bedenkt, dass das Set für einen Preis zwischen 50 und 75 EUR in Deutschland zu haben ist. Dafür wird schon ordentlich was geboten.

So lassen sich die Motorhaube und die Cockpittüren per Motor- bzw. Handbetrieb öffnen und schließen. Umgeschaltet wird die Funktion über ein kleines aber feines Getriebe. Der Rennwagen ist an allen vier Rädern voll gefedert.

Ist die Motorhaube mal geöffnet, gibt diese den Blick auf den mitlaufenden V4-Mittelmotor frei. Auch die Nase lässt sich öffnen. Allerdings glaube ich, dass es sich dabei weniger um eine echte Funktion, als eher um eine einfache Zugangsmöglichkeit zur optional im Auto verbauten Power Systems Steuereinheit handelt.

Der Inhalt

Toll an den CaDA-Sets ist, dass einzelnen Tüten und Teile nicht wie bei den 0815-LEGO-Sets lose in der Schachtel rumfliegen. Stattdessen setzt Doubleeagle auf einen stabilen Innenkarton. So geht auch beim ruppigen Transport aus China nichts kaputtig.

Die Sticker hatten leider nicht ganz so viel Glück. Ein Stickerbogen war dann an der Ecke doch etwas verknickt. Gott sei Dank aber nicht so stark, dass es der Funktion der Sticker geschadet hätte. Von daher: Alles gut!

Lobenswert zu erwähnen: Die Teile, welche man in größerer Stückzahl benötigt (wie beispielsweise die Pins) werden bei CaDA sortenrein eingetütet. Man erhält also nicht zig Tüten, in denen hier und dort mal ein paar Pins drin sind, sondern alle benötigten Pins werden in einer Tüte geliefert. Praktische Sache das!

Toll sind auch die Reifen, die dem Set beiliegen. Das Gummi ist stabil und nicht zu weich. Die schwarzen Felgen passen ausgezeichnet sowohl auf das Auto, als auch zum sportlichen Reifenprofil.

Mit im Set befindet sich ein CaDA-Teiletrenner. Haltet euch fest... Dieser Teiletrenner stellt den Trenner des bekannten dänischen Herstellers meilenweit in den Schatten. Neben der Funktion zum Trennen von Bricks und dem Herausdrücken von Kreuzachsen, lassen sich mit diesem Trenner zum Beispiel auch komfortabel Pins aus den Pinlöchern lösen. CaDA hat den Teiletrenner also weitergedacht und mit Funktionalität in Richtung Technic-Teile erweitert. Sogar ein eigenes Faltblatt zur Handhabung des Teiletrenners ist dem Set beigelegt.

Der Aufbau

Diesmal muss ich euch leider enttäuschen... ich habe bei dem Aufbau so viel Strecke gemacht, dass ich es ganz verpeilt habe, Fotos während des Aufbaus zu schießen.

Aber ich will euch wenigstens einen Blick in die Bauanleitung werfen lassen. Die Bauanleitung ist tadellos und ähnelt den Anleitungen, die den Sets des Herstellers aus Dänemark beiliegen.

Es ist alles da, was das Bauen bequem und übersichtlich macht. Bereits gebaute Abschnitte werden ausgegraut, so dass der aktuelle Bauschnitt immer gut zu erkennen ist. Auch Referenzdrucke für Liftarme und Achsen sind enthalten. Man muss die Größe also nicht erraten, sondern kann durch Auflegen nachmessen, ob man das zum Bauschritt passende Teil in Händen hält.

Die Teilequalität von CaDA ist, wie schon beim Buggy, absolut Bombe. Bei anderen Klemmbausteinalternativen aus Fernost sitzt man ja manchmal da und denkt sich: Hach... da sind also die 10% Teilequalität, die zu LEGO fehlen. Hier passt was nicht so toll und da sitzt was nicht zu fest...

Bei CaDA hatte ich dieses Gefühl nicht eine Sekunde. Die Pins pinnen, so wie sie pinnen sollen. Die Achsen sind stabil und halten was aus. Ich muss mir nicht die Augen vor den Kopf drücken, wenn ich eine Baugruppe über mehrere Pins mit einer anderen verbinden soll. Was soll ich noch mehr sagen? Hier passt einfach alles. Auch Fehlteile gab es keine. Dafür aber auch nahezu keine Ersatzteile. Hier wird auf Maß gebaut ;o)

Ich kann es nicht mehr mit Gewissheit sagen, aber ich denke ich habe für den Aufbau ca. 4 Nettostunden benötigt. Das Ergebnis seht ihr in den folgenden Fotos. Und ja, das Aufbringen der vielen Sticker war ein Schmerz im Hinterteil. In diesem Fall glaube ich CaDA aber, dass ein Druck so vieler Teile und auch über mehrere Teile hinweg durchaus schwierig geworden wäre. In dieser Disziplin hatte ja selbst LEGO beispielsweise beim Mustang echte Schwierigkeiten. Und ganz ohne Sticker fand ich den Wagen dann doch etwas... nackig?

Das Cockpit ist spartanisch ausgestattet. Lediglich ein sportlicher Schalensitz und ein (funktionierendes!) Lenkrad sind hier zu finden. Die Türen lassen sich über den eingebauten Antrieb (in meinem Fall noch per Muskelkraft) öffnen und schließen.

Auch bei den transparenten Teilen patzt CaDA nicht. Die Scheinwerfer sind absolut klar und nahezu nicht verkratzt. Wenn man sich bei der asiatischen Konkurrenz so umschaut, ist das in dieser Preislage absolut nicht selbstverständlich.

Um euch die Größe dieses Wagens näher zu bringen, habe ich ihn vergleichsweise mal neben LEGOs Corvette ZR1 gestellt.

Wer für dieses Geld wo anders so viele Teile sucht hat es schon schwer. Woanders ein solches Monstrum für das Geld zu bekommen? Viel Glück!

Ich finde es unglaublich, dass CaDA es schafft, diese Bestie mit so vielen Teilen in dieser Qualität für die im Verhältnis echt schmale Mark zu bringen.

Einzig ein (sehr!) kleiner Wermutstropfen bleibt: Bei der nicht motorisierten Fassung gibt uns CaDA keine Hand-of-God-Steuerung. CaDA setzt wohl drauf, dass man das Power Systems Erweiterungsset bestellt... Was ich natürlich bereits getan habe ;o) Sobald die Erweiterung da und eingebaut ist, gebe ich euch hier ein Update, wie sich der Bolide mit Elektroantrieb fährt.

Ich hoffe ihr hattet bis hierhin Spaß. Habt ihr bereits Erfahrungen mit CaDA machen können? Lasst es mich über die Kommentarfunktion wissen!

Es wurden noch keine Kommentare verfasst, sei der erste!