Cover Image

Sembo - 701803 - Techinque Petorbilt - Review

März 21, 2020 - Lesezeit: 8 Minuten

Hallo zusammen,

auf den ersten Blick könnte man meinen, dass sich ein Tippfehler in meine Artikelüberschrift eingeschlichen hätte. Von wegen! Sembos Technic-Reihe wird tatsächlich "Techinque" buchstabiert. Offenbar nehmen es die Chinesen mit dem westlichen Alphabet nicht so ganz genau. Dafür hab ich beim "Petorbilt"-Truck ganz genau hingeschaut und berichte hier, was euch beim Kauf erwartet. Details gibt es, wie immer, nach dem Break!

Was die Schöpfung von Setnamen angeht war Sembo noch nie eine der ganz großen kreativen Lampen im Leuchter. So gibt es von Sembo auch einen "FDRO"-Truck, dessen Schriftzug dem eines amerikanischen Autobauers mit zugekniffenen Augen zum Verwechseln ähnlich sieht. Zumindest sind sie, was das angeht, sehr konsequent und setzen die Reihe mit dem "Petorbilt" weiter fort.

Optisch ist dieser Truck an die Transformers-Reihe angelehnt. Die Farben sehen denen eines der großen Anführer der Autobots verdächtig ähnlich. Allerdings wird dieses Set mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mit der offiziellen Lizenz produziert.

Zugeschlagen habe ich zu einem recht günstigen Preis von 25 USD (zur Zeit ca. 23 EUR) inkl. Versand bei Your World of Building Blocks (YourWOBB). Zu diesem Tarif erhaltet ihr 849 Steine. Von diesem Verhältnis von Stein zu Preis träumt man anderswo.

Die Verpackung

Ein "Nachteil" bei der Bestellung via YourWOBB ist, dass diese die bestellten Sets platzsparend umverpacken. Deswegen kann ich euch auch hier leider keine Shots der Verpackung präsentieren. Dadurch zahlt ihr allerdings selbst bei diesen günstigen Setpreisen keine Versandkosten. Hier müsst ihr entscheiden, was euch die Verpackung wert ist.

Ich persönlich würde behaupten, dass wir die Sets aus China nicht bestellen, um diese "auf die hohe Kante" zu legen und auf eventuelle Preissteigerungen in der Zukunft zu spekulieren. Insofern kann ich selber auf die Verpackung ganz gut verzichten. Idealerweise hätte man als Kunde allerdings die Wahl, ob man einen Aufschlag zahlen und das Set inkl. Verpackung erhalten erhalten möchte.

Der Aufbau

Die insgesamt 849 Teile hat Sembo auf insgesamt neun Tütchen aufgeteilt. Diese sind allerdings nicht in einer speziellen Reihenfolge durchnummeriert. Für den Aufbau müsst ihr also alle Teile auf einmal auspacken und am Besten grob vorsortieren.

Der Aufbau ist in 162 Schritte aufgeteilt. Pro Schritt werden also meist 3 bis 6 Teile verbaut. Das ist auch für etwas erfahrenere Anfänger gut zu schaffen. Die Anleitungen von Sembo sind tadellos. Erleichterungen wie Anlegehilfen und Hervorhebung der verbauten Teile helfen bei der Teilesuche und Orientierung.

Die Klemmkraft der Sembo Steine ist super und liegt irgendwo zwischen Cobi und LEGO. Auch das Verarbeiten der Technic-Teile und Pins ist absolut problemlos möglich. Viele andere chinesische Klemmbausteinhersteller könnten sich davon echt ne Scheibe abschneiden.

Aber es gibt leider durchaus auch Negatives zu berichten. Auf dem Produktfoto und den Aufdrucken auf der Anleitung wird seitens Sembo massiv mit verchromten Teilen geworben. Das was dort allerdings nach Chrom aussieht, ist in Wahrheit schlichtes Flat Silver. Mancher würde das vielleicht Verbrauchertäuschung nennen.

Bei diesem Set handelt es sich um ein Stickermonster. Hier ist nichts bedruckt. Nicht einmal die beiden runden 1x1er Fliesen für Tacho und Drehzahlmesser. Insgesamt müsst ihr 50 Sticker verarbeiten.

Die Sticker sind auf einer transparenten Folie aufgedruckt. Diese lassen leider nur ganz wenig Spielraum für fettige Finger, Staub und erneute Klebeversuche. Dies seht ihr eindrucksvoll im unteren Foto. Hier war ich schlicht zu ungeduldig und habe mir nicht die nötige Zeit und Sorgfalt genommen, die ich gebraucht hätte, um die Teile etwas zu reinigen und den Sticker in einem Rutsch sauber durchzukleben. Die Luftblasen lassen sich zur Not ganz gut mit einem Modellbauskalpell anritzen und dann vorsichtig ausdrücken.

Auch wie bei meinen letzten Sembo Sets, die aus der gleichen Lieferung stammen, sind auch hier die Fliesen echt übel verkratzt. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob dies durch Sembo oder durch das Umverpacken der Sets passiert. Irgendwann versuche ich mal eine Referenzbestellung bei einem anderen Händler. Oder ich versuche ein Set inkl. Verpackung vielleicht von einem deutschen Importeur zu ergattern. Sollte sich hier ein gravierender Unterschied zeigen, werde ich natürlich berichten.

Bei diesem Set handelt es sich nicht in erster Linie um ein schnödes Displaymodell. Hier gibt es durchaus das eine oder andere Feature. So zum Beispiel der imposante Motorblock unter der aufklappbaren Motorhaube. Unter dem Motor befindet sich, wie für Sembos "Techinque"-Sets üblich, ein Rückziehmotor! Dieser hat durchaus genug Kraft, um das fertige Modell flott über Tisch oder Boden sausen zu lassen.

Normalen Spielbetrieb steckt der Truck ganz gut weg. Für kleine Kinder taugt der Truck allerdings weniger. Sembo traut der eigenen Klemmkraft recht viel zu und demnach sind viele Anbauteile wie beispielsweise die Scheinwerfer nur an einer einzigen Noppe befestigt. Das hält zwar, könnte aber kleineren Kindern für Frustmomente sorgen.

Die beiden Türen zur Fahrerkabine lassen sich öffnen. Viel zu sehen gibt es dort außer einem angedeuteten Armaturenbrett, Lenkrad und Schalthebel allerdings nicht. Was ich absolut nicht verstanden habe ist, dass Sembo das Lenkrad zwar auf der linken Seite angebracht hat, den einzelnen Sitz laut Anleitung aber zentriert in die Kabine stellt. Genug Platz für zwei korrekt angebrachte Sitze gäbe es durchaus. Vielleicht hat sich das ja die gleiche Abteilung ausgedacht, die auch den "Techinque"-Schriftzug zu verantworten hat...

Neben der Fahrerkabine gibt es, wie in jedem größeren US-Truck üblich, auch ein Wohnabteil mit Bett, Kommode und Nachttischlampe. Das hatte ich persönlich offen gesagt zu dem Preis nicht erwartet. Zugang erhaltet ihr durch eine Tür an der Fahrerseite des Wohnaufbaus. Aber auch das Dach ist so gestaltet, dass es zum Bespielen einfach abgenommen werden kann. Ein schönes und witziges Detail, wie ich finde.

Fazit

Nach einer guten anderthalben Stunde Nettobauzeit steht der Truck in seiner ganzen Pracht vor uns. Solltet ihr ihn als Displaymodell verwenden wollen, solltet ihr ungefähr 10x14x35 cm in eurem Regal reservieren.

Die Optik ist absolut gelungen, wie ich finde. Der Truck wirkt bullig, ohne übertrieben martialisch daher zu kommen. Ich bin kein Fan von Stickern, aber ich glaube ohne die Sticker, hätte mir der Truck ein wenig zu "nackt" gewirkt. Dass man den Königsweg von bedruckten Teilen bei einem Teilepreis von nicht ganz 3 Cent pro Teil nicht gegangen ist, halte ich für durchaus nachvollziehbar.

Die Klemmkraft der Teile ist ordentlich und ihr erhaltet auch durchaus Spielwert fürs Geld. Nachteile sind wie bei den letzten Sembo-Sets die im Vergleich sehr stark verkratzten Fliesen und die doch sehr vielen transparenten Sticker, die mit sehr viel Vorsicht und im Idealfall mit Skalpell und Pinzette verarbeitet werden sollten. Hätte ich es nochmal zu entscheiden, würde ich beim zweiten Anlauf die Sticker einfach weglassen.

Hattet ihr auch schon Sets von Sembo auf euren Bautischen? Wenn ja, wie war denn bei euch der Zustand der Fliesen? Lasst es mich gerne über die Kommentarfunktion wissen!

Es wurden noch keine Kommentare verfasst, sei der erste!