Cover Image

LEGO 42102 - Mini Claas Xerion - Review

Januar 31, 2020 - Lesezeit: 7 Minuten

Hallo zusammen,

es gibt echt wenige LEGO-Sets von denen ich bereue, sie nicht gekauft zu haben. Der LEGO Technic 42054 Claas Xerion 5000 TRAC VC ist eins davon. Ich habe einfach zu lange gewartet und auf günstigere Preise spekuliert. Böser Fehler. Dieses Set ging bereits Anfang 2018 viel zu früh aus den Regalen, wie ich finde. Umso größer meine Freude, dass LEGO den Xerion neu auflegt, wenn auch in anderer Form. Lasst euch überraschen!

Der 42054 Xerion trat zum ersten Mal als Teil der Sommer-Welle 2016 in Erscheinung. Und was war das Set ein Hammer! Dieses Set hat die Einordnung in die Technic-Reihe mehr als verdient. Der Xerion glänzt mit vielen durchdachten Funktionen und einer super Bespielbarkeit. Achja... und ein B-Modell gab es damals auch noch! Das ist seit der Technic-Welle Frühjahr 2020 leider keine Selbstverständlichkeit mehr.

Eine Besonderheit hat die erste Technic-Welle für dieses Jahr allerdings doch zu bieten. LEGO hat den Xerion als kleines, schnuckeliges Mitnahmeset zum Preispunkt von 9,99 EUR UVP neu aufgelegt. Da der restliche Teil der Technic-Welle bis auf den 42108 Kran-LKW kaum Ordentliches zu bieten hat, mausert sich gerade dieses kleine Set zum Highlight. Nach dem ich ihn jetzt auch mal selber gebaut habe, muss ich sagen: Zurecht!

Lasst uns das Teilchen mal genauer ansehen...

Die Verpackung

Wie beim Preispunkt von 9,99 EUR zu erwarten, gehört die Verpackung dieses Sets nicht zum hochwertigsten, was LEGO zu bieten hat. Was aber gleich ins Auge springt, ist das 2-in-1-Logo.

 Ja, ihr habt richtig gesehen. Für dieses kleine Set, das lediglich aus gerade mal 130 Teilen besteht, hat es LEGO allen ernstes geschafft, ein B-Modell bereit zu stellen. Wahlweise könnt ihr den Traktor also zur Erntemaschine umbauen. Bei dem Preis könnte es sich also ernsthaft lohnen, gleich zwei dieser Sets in den Warenkorb zu legen und beide zu bauen.

Auch genial: Dieses Set enthält zwei der großen konischen Zahnräder, die es seit 2002 erst in 50 Sets der Dänen geschafft haben. Das Auftauchen der Zahnräder in diesem Set sollte die Verfügbarkeit erhöhen und den Preis bei Bricklink deutlich drücken.

Der Inhalt

Die 130 Teile hat LEGO auf zwei Beutel aufgeteilt. Der größere der beiden Beutel enthält auch die größeren Teile, während im zweiten Beutel der ganze Kleinkram und die Pins enthalten sind. Ich glaube, ich muss nicht erwähnen, dass sich bei der geringen Teilezahl keine Notwendigkeit für mehrere Bauabschnitte ergibt.

Der Aufbau

LEGO-typisch gibt es beim Aufbau keine Überraschungen. Die Bauanleitungen sind selbst für die kleinsten gut verständlich. Selbst für jüngere Baumeister, die dem Duplo-Alter entwachsen sind, könnte mit diesem Set ein guter Einstieg in die Technic-Welt gelingen. Lediglich beim Anbringen der wenigen Sticker werden die Kleinen etwas Hilfe von Mama oder Papa benötigen.

Der offene Aufbau dieses Sets gewährt einen guten Blick in die Innereien des Traktors. Im folgenden Foto ist der Aufbau der Lenkung zu sehen. Diese wird durch eine Übertragung durch drei Zahnräder stabil und zuverlässig gelöst. Die Lenkung wird am Ende über eine Hand-Of-God-Steuerung am Dach des Traktors ermöglicht.

Ja, das Set enthält blaue Dreierpins. Ich muss jetzt entgegen der allgemeinen Kritik auch mal eine Lanze für LEGO brechen. Ich weiß, dass LEGO dafür in letzter Zeit immer wieder gescholten wird. Ich allerdings finde (und ich denke auch, dass das LEGOs Intention dahinter ist), dass die blaue Farbe es viel einfach macht, beim Bau die richtigen Pins blind zu greifen. Was soll also das ganze Rumgemaule? Mittlerweile sind von Alternativ-Herstellern auch leidlich gute Dreierpins in anderen Farben zu haben. Wenn euch die Blauen also nicht passen, kauft euch einen Hunderterpack für ein paar Kröten und tauscht die Pins aus. Ich selber kann mit den blauen Pins ganz gut leben.

Ein einer knappen halben Stunde ist der Bauspass dann auch schon wieder vorbei. Wie knapp LEGO mit den Teilen kalkuliert hat, sieht man an den übrig gebliebenen Resten. Lediglich zwei Achsstopper und ein schwarzer Pin bleiben beim Bau des A-Modells über.

Fazit

Schon steht der kleine grüne Traktor also auf unserem Bautisch. Der fertige Traktor ist ungefähr 15 cm lang, 8,5 cm breit und 7,5 cm hoch. LEGO hat es geschafft, in diesem kleinen Set sage und schreibe drei Technic-Funktionen unter zu bringen.

Der Traktor lässt sich nicht nur durch eine  Hand-Of-God-Steuerung lenken. Er verfügt auch über Heuwender, die über ein Differential durch die Antriebsachse angetrieben werden.

Und als würde das nicht schon reichen, können die Heuwender auch über einen Hebel in eine abgesenkte oder aufgerichtete Position gebracht werden. Toll! Und ich meine das absolut nicht sarkastisch. Ich finde es beeindruckend, wie es gelingt, so viel Funktion in ein so kleines Set zu designen und dann auch noch aus dem gleichen Teilepool ein Alternativmodell zu entwerfen. Nie im Leben wäre ich so kreativ.

Es stimmt mich gleichzeitig froh, aber auch traurig. Froh, weil mit diesem kleinen Set die Genialität und Detailverliebtheit durchblitzt, die LEGO immer ausgezeichnet hat. Traurig bin ich, deswegen, dass LEGO das in der ersten Technic-Welle für dieses Jahr nur bei einem Einsteigerset für 9,99 EUR gelungen ist. Andere Sets der Technic-Welle 2020 geben für deutlich mehr Geld wesentlich weniger Spielwert her.

Was meint ihr? Laber ich nur Blödsinn? Gibt es für euch TSets in der ersten Technic-Welle 2020, die es mit dem kleinen Traktor aufnehmen können? Lasst es mich gern über die Kommentarfunktion oder die Social Media Kanäle wissen.

Es wurden noch keine Kommentare verfasst, sei der erste!